Home / Blog / Tipps für die Farbwahl im Kinderzimmer

Tipps für die Farbwahl im Kinderzimmer

Tipps für die Farbwahl im Kinderzimmer
Bewerte diesen Artikel

Kinder verbringen sehr viel Zeit in Ihrem eigenen kleinen Reich, machen Sie es Ihnen so hübsch und passend wie möglich!

Ein Kinderzimmer besteht nicht nur aus der Einrichtung, sondern auch aus den Farbzusammenstellungen der Wände. Mit der größten Fläche, hat die Wandfarbe großen Einfluss auf die Gesamtwirkung des Kinderzimmers.

Bereits für ein Babyzimmer hat die Farbe Auswirkung auf Ihr kleines Kind. Ihr Nachwuchs schläft, spielt, lernt und erholt sich in seinem Zimmer, daher muss dieser Raum einige Anforderungen erfüllen können.

Tipps für die Farbwahl im Kinderzimmer

Farben im Kinderzimmer

Zum einen soll es natürlich gefallen, zum anderen soll der Zweck erfüllt werden. Die Wirkung von Farben darf dabei nicht unterschätzt werden.

Warme Farben wie Gelb oder Orange wirken aufheiternd, geben Energie und sind perfekt für den Tag. Nachts fördern kalte Farben wie beispielsweise Blau einen guten und erholsamen Schlaf. Sie können die Farben wunderbar an die Bedürfnisse Ihres Kindes anpassen und in die Raumgestaltung einbeziehen.




Hat Ihr Kind bereits eine Lieblingsfarbe, dann nutzen sie diese natürlich, aber überschütten Sie den Raum nicht damit. Bei der Farbwahl der Wandfarbe sollte weder eine Reizüberflutung stattfinden, noch eine zu reizarme Umgebung geschaffen werden. Auch hier ist die gute alte Mitte wieder die beste Wahl. Generell gilt, dort, wo geschlafen wird, sollte es ruhiger sein und wo gearbeitet wird, etwas anregender sein. Das gilt für Kinder, genauso wie für Erwachsenen.

Ist Ihr Kind sehr aktiv, dann werden ihm beruhigende Töne im Kinderzimmer wie Blau oder Grün gut tun.

Beruhigende Farben helfen

Ist es eher etwas zu ruhig, frischen Sie mit Gelb und Orange auf. Warme Farben fördern das kreative Spielen und heben die Stimmung.

Um eine gute Balance erzielen zu können, verwenden Sie beide Farbkomponenten aus kalten und warmen Tönen im Zimmer. Sie können die Wände unterschiedlich streichen oder mit Dekorations- und Lichtelementen wie Wandbildern und indirekte Leuchten ergänzen.

Diese Kombination ist auch in nur einem einzelnen Raum möglich. Die Wandfarben werden dementsprechend an die Bedürfnisse der jeweiligen Wand angepasst. Schauen Sie also, wo geschlafen, gespielt oder einfach nur entspannt wird.

Sie können beispielsweise eine Wand Blau streichen, auf die Ihr Kind beim Einschlafen schaut und die Wand am Schreibtisch in einem sonnigen Gelb.



Kinderwünsche berücksichtigen

Lassen Sie Ihr Kind auch gerne bei der Farbwahl mitentscheiden! Ab ungefähr dem dritten bis vierten Lebensjahr haben Kinder bereits ein gutes Farbempfinden und eine favorisierte Farbe.

Achtung: Ihre Lieblingsfarben werden sich mit der Zeit jedoch auch ändern, was bedeutet, dass früher oder später ein neuer Anstrich anfallen wird.

Farben und Ihre Wirkung auf Kinder

Für Kinderzimmer ist es wichtig, dass sie fröhlich und nicht trist wirken. Besonders für Babys spielen verschiedene Farbreize eine Rolle in ihrer Entwicklung. Farben fördern Ihre Aufmerksamkeit und schulen ihr Sehvermögen.

Den Fokus sollte man hier auf zarte Pastelltöne legen und möglichst auf Rot verzichten, Rot kann Kinder unruhig und aggressiv stimmen. Andere zu kräftige Töne könne ebenfalls eine Reizüberflutung bei Neugeborenen auslösen. Bei älteren Kindern dürfen kräftige Farben gerne zur Akzentuierung verwendet werden.

Wählen Sie helle Grüntöne und Ihr kleines Kind wird diese mögen. Durch die Natürlichkeit dieser Farbe wirkt sie harmonisch. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass sie sehr gut mit anderen Farben kombinierbar ist. Grün sieht sehr hübsch mit Gelb oder Türkistönen aus.

Möchten Sie hingegen die Phantasie Ihres Kindes fördern, dann entscheiden Sie sich für Lila- und Violetttöne. Sie können den individuellen Farbton kühler oder wärmer aussuchen.

Die Kombination mit Rosa, zarten Gelbtönen oder verschiedenen Blautönen lassen viel Spielraum zur Gestaltung. Besonders Mädchen scheinen diese Farbe wirklich sehr zu mögen.

Streichen Sie das Kinderzimmer in Gelb, fördern Sie die Fröhlichkeit, Lebendigkeit und den Optimismus Ihres Schützlings. Gelb lässt sich nahezu mit jeder weiteren Farbe kombinieren. Das Gelb sollte, wenn es großflächiger gewählt wird, nicht zu kräftig sein, da es sonst zu aktivierend wirken kann. Für eine kleinere Fläche darf es natürlich auch kräftiger sein. Kombinieren Sie es einfach mit Blau oder Orange, und sie haben eine gute Mischung aus warmen und kalten Tönen im Zimmer.

Generell kann gesagt werden, dass Pastelltöne und helle Farben dem Kinderzimmer eine Leichtigkeit und ein Gefühl von Weite vermitteln. Je kleiner der Raum ist, umso mehr helle Töne sollten für die Wandgestaltung benutzt werden.

Das Drumherum

Nicht nur die Wirkung der einzelnen Farben hat Bedeutung für Ihr Kind, sondern auch die Größe der jeweiligen Fläche. Die größte Wand ist die dominanteste und sollte gut gewählt werden. Der Boden sollte im besten Fall immer dunkler sein als die Wand, und die Decke heller. Dadurch wirkt das Zimmer leichter und luftiger.

Dunklere Töne sollten Sie daher eher sparsam als Highlights einsetzen, damit das Zimmer nicht zu beengend wirkt. Zur Kombination eignen sich Farbtupfer in kräftigen Tönen, wie Pink auf Rosa, Blau auf zartem Türkis oder Orange auf hellem Gelb.

Eine einfache Regel besagt, je kleiner die Wandfläche, umso heller sollte die Farbe sein. Halten Sie sich daran, können Sie kaum Fehler begehen. Lieber etwas vorsichtiger starten und dann mit einzelnen Farbhighlights nachrüsten.

Sind die Kinder älter, steht oft eine erste Umgestaltung an. Es gibt Firmen, die sich speziell auf die Bedürfnisse der Kleinen spezialisiert haben. Viele dieser Töne sprechen Kinder direkt an und die Eltern finden jede Menge neue Ideen zur Gestaltung des Kinderzimmers. Diese Farben sollten Sie sich auch einmal ansehen und Ihr Kind natürlich mit einbeziehen.

Als Geheimtipp hat sich hier übrigens auch magnetische Wandfarbe erwiesen. Diese schaut genauso aus wie normale Farbe an der Wand, erlaubt aber, dass passende magnetische Bögen an ihr halten. Ihr Kind kann seine Bilder und Ideen direkt an der Wand anbringen.

Auch bietet sich diese Farbe an, um regelmäßig und unkompliziert umgestalten zu können.

Ihr Kind kann sich kreativ in seiner eigenen Gestaltung austoben, während Sie sich entspannt zurücklehnen können.



About Marvin

Vater einer dreijährigen Tochter, seit acht Jahren im Online Marketing selbstständig.

Das solltest du gelesen haben:

Lachen und Spielen #1: „Stille Momente auf der Toilette“

Lachen und Spielen #1: „Stille Momente auf der Toilette“

Lachen und Spielen #1: „Stille Momente auf der Toilette“Bewerte diesen Artikel Um unserem Blog neues ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leckere Frühstücksideen für Familien
5 (100%) 1 vote

17 leckere Frühstücksideen für Familien

Frühstücksideen für Familien–>Hier kostenloses Einführungsvideo ansehen<–